1. Juni 2017
nach Semi Chakroun
Keine Kommentare

Unstimmigkeit beim Wechselmodell durch BGH geklärt

Durch den Beschluss des BGH vom 11.01.2017 ¹ wurde geklärt, ob beim Wechselmodell der Naturalunterhalt ausreicht oder ob erst mit zusätzlichem Barunterhalt der Verpflichtung zum Unterhalt nachgekommen wird.

Im Wechselmodell betreuen beide Elternteile das Kind zu gleichen Teilen und kommen in dieser Zeit durch Naturalunterhalt für den Unterhalt auf. Strittig war die Frage des Barunterhalts. Müssen beide Elternteile zusätzlich für den Barunterhalt des Kindes einstehen? Weiterlesen →

29. März 2017
nach Natalia Chakroun
Keine Kommentare

Umgangsrecht – neueste Rechtsprechung des Bundesgerichtshof

Die neuste Rechtsprechung des Bundesgerichtshof (BGH) zum Umgangsrecht kam zu dem Ergebnis, dass das Gericht auf Antrag eines Elternteils ein sog. paritätisches Wechselmodell, also die hälftige Betreuung des Kindes durch beide Eltern, als Umgangsregelung anordnen darf. Somit wechselt das Kind jeweils nach einer vollen Woche den Haushalt.

Neu ist nun, dass dies auch gegen den Willen des anderen Elternteils möglich sein soll, so die neueste Rechtsprechung.

Umgangsrecht ist das Recht des Kindes, mit den einzelnen Elternteilen nach einer Trennung der Eltern regelmäßig Kontakt zu haben bzw. gemeinsame Zeit miteinander zu verbringen.

Weiterlesen →

7. Februar 2017
nach Natalia Chakroun
Keine Kommentare

Trennungsunterhalt bei Eigentumsimmobilie

Wie wirkt es sich auf den Trennungsunterhalt aus, wenn ich in der Eigentumsimmobilie wohnen bleibe?

Wenn Partner sich trennen, stellt sich, gerade, wenn gemeinsame Kinder vorhanden sind, die Frage, wie sich die finanziellen Verhältnisse nun gestalten bzw. ob es nach der Trennung einen Anspruch auf Trennungsunterhalt gegenüber dem Partner gibt.
Das bedeutet, dass der getrennt lebende Partner monatlich einen bestimmten Betrag als Trennungsunterhalt von dem anderen verlangen kann.

Weiterlesen →

6. Februar 2017
nach Natalia Chakroun
Keine Kommentare

Trennungsunterhalt – Wieviel steht mir nach der Trennung zu?

Wenn Partner sich trennen, stellt sich, gerade, wenn gemeinsame Kinder vorhanden sind, die Frage, wie sich die finanziellen Verhältnisse nun gestalten bzw. ob es nach der Trennung einen Anspruch auf Trennungsunterhalt gegenüber dem Partner gibt.
Das bedeutet, dass der getrennt lebende Partner monatlich einen bestimmten Betrag von dem anderen verlangen kann.
Hintergund ist, dass aus der vergangenen Verbundenheit die Beteiligten einander verpflichtet sind, während eines finanziellen Engpasses sozusagen einzuspringen.

© Chakroun | 2017

Da sich die exakte Berechnung an den jeweiligen Leitlinien des Oberlandesgerichts orientiert, in welchem Bezirk das Familiengericht zuständig ist, können teilweise unterschiedliche Ergebnisse herauskommen. Vorliegend werden die Leitlinien des Oberlandesgerichts Köln angewandt.
Da es nun zum einen Unterhaltsansprüche für Ehegatten und zum anderen aber auch solche für die nichteheliche Lebensgemeinschaft gibt, ist dies streng zu unterscheiden.

Weiterlesen →

10. Januar 2017
nach Natalia Chakroun
Keine Kommentare

2017 – Neuigkeiten im Familienrecht

2017 ergeben sich einige Neuigkeiten…das Wichtigste in aller Kürze:

1. Kindergeld

Seit 01.01.2017 sind die Kindergeldbeträge um 2,00 EUR gestiegen.

Für das 1. und 2. Kind werden nun 192,00 EUR, für das 3. Kind 198,00 EUR sowie für jedes weitere Kind 223,00 EUR geleistet.

2. Unterhalt

Die Beträge zum Mindestunterhalt von Kindern in der Düsseldorfer Tabelle wurden seit dem 01.01.2017 wie folgt erhöht:

  • in der ersten Altersstufe (0 bis 5 Jahre): 342,00 EUR
  • in der zweiten Altersstufe (6 bis 11 Jahre): 393,00 EUR
  • in der dritten Altersstufe (12 bis 17 Jahre) : 460,00 EUR

Der Mindestbedarf von volljährigen Kindern, die im Haushalt der Eltern leben, steigt auf 527,00 EUR.

Der Selbstbehat des Unterhaltspflichtigen ändert sich hingegen nicht. Er liegt für erwerbstätige Unterhaltspflichtige bei 1.080,00 EUR und für nicht erwerbstätige Unterhaltspflichtige bei 880,00 EUR.

3. Sachverständigengutachten

Sachverständige in gerichtlichen Kindschaftssachen (z.B. Sorgerecht, Umgangsrecht etc.) müssen künftig besonders qualifiziert sein. Sachverständige müssen mindestens über eine psychologische, psychotherapeutische, kinder- und jugendpsychiatrische, psychiatrische, ärztliche, pädagogische oder sozialpädagogische Berufsqualifikation verfügen.

Außerdem ist es notwendig, dass bei der Auswahl des/r Sachverständigen vor dem Familiengericht die Beteiligten stärker einzubeziehen und vor der Ernennung eines Sachverständigen anzuhören sind.

4. Schnellere Gerichtsverfahren

Um die Familiengerichte zum zügigeren Bearbeiten des Verfahrens zu zwingen, steht den Beteiligten künftig die Beschleunigungsrüge und die Beschleunigungsbeschwerde zur Verfügung.

5. Unterhaltsvorschuss erhöht und verlängert

Das Unterhaltsvorschussgesetz soll eklatant geändert werden. Dies ist für die Jahresmitte geplant.

Die Höchstbezugsdauer von 72 Monaten soll entfallen. Das Höchstbezugsalter des Kindes soll von 12 auf 18 Jahre angehoben werden.

Die derzeitige Höchstbezugsdauer des Unterhaltsvorschusses von 72 Monaten soll entfallen. Außerdem soll das Höchstbezugsalter des Kindes von 12 auf 18 Jahre angehoben werden.

Die Beträge sollen angehoben werden, und zwar:

  • von 145,00 EUR auf 152,00 EUR für Kinder von 0 bis 5 Jahren,
  • von 194,00 EUR auf 203,00 EUR für Kinder von 6 bis 11 Jahren und
  • Kinder zwischen 12 bis 18 Jahre sollen ab 01. Januar 2017 monatlich 270,00 EUR erhalten.

 

www.rechtsicher.com